Bitte beachten Sie, dass Sie scheinbar einen Werbeblocker benutzen
Bitte beachten Sie, dass Sie scheinbar einen Werbeblocker benutzen. Da Werbeblocker auch die Übermittlung der Teilnahmebestätigung für zusätzliche Prämien blockieren, möchten wir Sie bitten für die Dauer der Bestellung Ihren Werbeblocker komplett zu deaktivieren, nur Abo24 als Ausnahme hinzufügen genügt leider nicht. Vielen Dank!
L-MAG Abo

L-MAG Abo mit Prämie

Beim L-Mag handelt es sich um eines der größten Magazine für lesbische Frauen im deutschsprachigen Raum. Bereits seit 2003 begeistert die Zeitschrift eine stetig wachsende... mehr lesen
L-MAG Abo
Erscheinung: 6 x jährlich
Einzelpreis: 4,50 €
Beim L-Mag handelt es sich um eines der größten Magazine für lesbische Frauen im deutschsprachigen Raum. Bereits seit 2003 begeistert die Zeitschrift... mehr lesen

Informationen zum Zeitschriften-Abonnement der L-MAG

Beim L-Mag handelt es sich um eines der größten Magazine für lesbische Frauen im deutschsprachigen Raum. Bereits seit 2003 begeistert die Zeitschrift eine stetig wachsende Leserschaft. Im Vordergrund steht vor allem die Etablierung des homosexuellen Lebensstils von Damen in der deutschen Gesellschaft. 

Geschichte des L-Mag Magazins

Das Magazin wurde bereits im Jahr 2002 ins Leben gerufen. Da der Lebensstil von homosexuellen Frauen auch in der deutschen Gesellschaft fortlaufend an Akzeptanz gewann, wollte man dieser Zielgruppe ein eigenes Magazin widmen. Zu dieser Zeit gab es im deutschsprachigen Raum keine Zeitschriften mit vergleichbaren Inhalten. Im Jahr 2003 erschienen dann die ersten Ausgaben von L-Mag. Anfangs war das Magazin noch kostenlos und erschien viermal pro Jahr als Mini-Heft. Die rasch wachsende Beliebtheit rechtfertigte allerdings schon schnell eine Erweiterung des L-Mags. Unter dem Leitsatz "Lesben küssen besser" kam die Zeitschrift im Jahr 2005 als eigenständiges Werk auf den Markt und konnte sich vom Start weg behaupten. Mit einer Auflage von rund 17.000 Exemplaren genießt das L-Mag größte Bekanntheit.

Inhalt und Konzept der L-MAG Zeitschrift

Nach der Zeit des Nationalsozialismus wurde dieses Thema kaum in der Öffentlichkeit behandelt. Diesen Trend, versucht das Magazin zu brechen und motiviert Lesben dazu, ihre sexuelle Ausrichtung frei auszuleben. Inhaltlich werden dazu verschiedene Lebenswelten homosexueller Damen präsentiert. Im Fokus stehen auch Interviews szenenrelevanter Personen. Auch die lesbische Kultur anderer Länder wird in ausführlichen Berichten dargestellt. Auf Themen, wie Mode und Ernährung, wie man sie aus gängigen Damenmagazinen kennt, wird bewusst verzichtet. Vielmehr geht es darum, lesbischen Frauen eine Plattform zu geben, um sich ausdrücken und voneinander lernen zu können. Aktuelle Neuigkeiten zum Thema weibliche Homosexualität runden die Zeitschrift ab.

Visuelle Gestaltung der Zeitschrift für lesbische Frauen

Dass sich das L-Mag ausschließlich an lesbische Frauen richtet, spiegelt sich auch in der bildlichen Darstellung wider. Portraits der interviewten Damen dominieren das Magazin. Statistiken zu Neuigkeiten werden oft ebenfalls visuell dargestellt. Die Zeitschrift wirkt modern und hochwertig. 

Kampagnen und gesellschaftliches Engagement der L-MAG

Seit dem Erscheinen der ersten Ausgabe, setzt sich das L-Mag immer wieder für lesbische Frauen ein. Das Magazin ist beispielsweise dafür verantwortlich, dass die TV-Serie "The L-Word" ab 2006 auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden. Dies erreichte man durch eine PR-Aktion, bei der mit Hilfe der Leser spezielle Postkarten, auf denen einige Autoren des Magazins nackt posierten, an den TV-Sender Pro7 geschickt wurden. Auch politisch engagierte sich das L-Mag im Jahr 2016, als man einer Initiative gegen die Parteien AfD und NPD beitrat. Auf verschiedenen Veranstaltungen, die vom L-Mag ausgerichtet werden, bekommen Lesben die Chance, ihrer Stimme Ausdruck zu verleihen. Abgerundet werden diese meist mit gemeinsamen Partys. 

Lesermeinungen zur L-MAG

Das L-Mag hat auch heute noch mit negativer Kritik zu kämpfen. Diese bezieht sich allerdings meist nicht auf die Zeitschrift selbst, sondern vielmehr auf den lesbischen Lebensstil. Abonnenten des Magazins loben vor allem die Offenheit der interviewten Damen und die Professionalität der Redakteure. Positiv sehen viele Leser außerdem die breitgefächerten Inhalte und das gesellschaftliche Engagement des L-Mags. 

L-Mag Abo und Einzelhefte

Das L-Mag ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Luxemburg erhältlich. Der einfachste Weg, es zu abonnieren, ist es, eines der Angebote aus unserer Übersicht auszuwählen. So gelangt man direkt auf das Anegbot des Anbieters, wo der Bestellvorgang abgeschlossen werden kann. Bereits erschienende Einzelhefte können direkt auf der Internetseite des Magazins erworben werden.

Der Verlag hinter dem L-Mag

Die Zeitschrift wird von dem Berliner Verlag Special Media SDL herausgegeben. Dieser beschäftigt sich in verschiedenen Magazinen mit den Zielgruppen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Das wohl bekannteste Werk ist die Siegessäule, welche auch den Grundstein für das L-Mag legte. 

Das L-Mag online ansteuern

Auf der offiziellen Website des Magazins erhalten die Leser aktuelle Neuigkeiten und Infos über Veranstaltungen. Außerdem können dort Hefte und Merchandise-Artikel erworben werden. Auch auf Facebook ist die Zeitschrift vertreten und versorgt dort seine Abonnenten mit szenenrelevanten Beiträgen.

Ähnliche Zeitschriften