Das Wort „Abo" ist die Kurzform von "Abonnement“, kommt aus dem Französischen und bedeutet im übertragenen Sinne „sich für eine wiederkehrende Leistung“ zu entscheiden. In der Regel wird ein Abo für einen klar umgrenzten Zeitabschnitt vereinbart. Für diesen Zeitraum erhält die betreffende Person eine Leistung (z.B. das Datenvolumen beim Handyvertrag, Zustellung von Magazinen). Dabei wird ein Abo mit “Positiv-” bzw. “Negativ-Option” geschlossen. Mit anderen Worten: entweder läuft das Abo automatisch nach der vertraglich fixierten Laufzeit aus, oder es verlängert sich um eine gewisse Laufzeit, insofern das Abo nicht rechtzeitig gekündigt wird. Oft wird hier vermeintlich eine Abofalle vermutet. Allerdings gibt es zahlreiche Beispiele für dieses Kündigungsbedingungen, die oft allerdings nicht unter dem Begriff “Abo” laufen bzw. mit diesem assoziiert werden wie z.B. Handyverträge, Versicherungen etc. Gerade der Zeitschriftenmarkt hat sich in den letzten Jahren dahingehend gewandelt, dass immer mehr Anbieter flexible Kündigungsfristen (zum Monatsende; von Ausgabe zu Ausgabe) nach der Mindestbezugszeit anbieten.

Der größte Nutzen eines Abonnements liegt wohl liegt in der Preisersparnis, die dadurch zustande kommt, dass der Anbieter seinen Gewinn, den er durch die gesicherte Abnahme der Zeitschriften, mit den Abonnenten "teilt", indem er die Kosten des Abos reduziert. Darüber hinaus ist es natürlich äußert angenehm beispielsweise seine Wochenendzeitung direkt am Freitagabend schon im Briefkasten liegen zu haben (oft komplett versandkostenfrei) und nicht erst morgens früh bei Wind und Wetter zum nächsten Kiosk laufen zu müssen. … und was hat der Anbieter von einem Abo? Durch ein abgeschlossenes Abo hat der Anbieter die Sicherheit, dass er für sein Produkt für einen gewissen Zeitraum einen Abnehmer hat und diesen auch als solchen ausweisen kann. Dadurch kann er seine Produktion darauf einstellen und hat eine Vorstellung davon, wie viel er herstellen muss. Diese Planungssicherheit ist ein wichtiger Bestandteil für ein florierendes Unternehmen und verringert das unternehmerische Risiko.

Aus wirtschaftlichen Gründen dürfen Zeitschriften nicht direkt rabattiert werden. Ähnlich der Buchpreisbindung haben sich die Händler darauf verständigt, dass der Abopreis überall gleich ist. Deswegen gehen die Anbieter gerne den Weg über das “Prämienabo”. Ein Prämienabo ist das altbekannte System des "Leser werben Leser", wird heutzutage allerdings nicht mehr so bezeichnet, da “Leser-werben-Leser” irreführend klingt. “Werber” müssen selbst nie Leser des Magazins gewesen sein, um die Prämie zu erhalten. Man kann schließlich auch davon ausgehen, dass der Werber die Zeitschrift aus dem Buch- und Zeitschriftenhandel kennt. Bei Prämienabos dürfen Werber und Abonnent nicht dieselbe Person sein, aber Werber und Abonnent dürfen verwandt oder befreundet sein, und sogar im selben Haushalt wohnen (Mutter, Vater, Großeltern, Partner, Freunde, Mitbewohner etc.).

Viele Kunden fragen uns, warum Anbieter teilweise Prämien anbieten, die die Kosten des Abos übersteigen bzw. gleichwertig hoch sind. Ein Grund von vielen ist: Verlage erzielen zwei Drittel ihres Gewinns aus Werbeeinnahmen aus dem Verkauf von Anzeigenplätzen in der Zeitschrift. Da Werbung zum Ziel hat gesehen zu werden, und eine hohe Leserschaft die Wahrscheinlichkeit einer Werbewirkung erhöht, lohnt es sich für die Verlage die Zahl der Leserschaft zu erhöhen und diese als Argument für Anzeigenpreise nutzen zu können. Mehr Leser bedeutet für einen Zeitschriftenverlag also automatisch mehr Einnahmen, die sie indirekt durch die Prämien bezahlen.

Bei der Bestellung eines Zeitschriften Abos bezahlen Sie für die Abnahme einer festgelegten Anzahl an Zeitschriften während der "Mindestlaufzeit" (oder auch "Bezugszeit" genannt). Während dieser Zeit können Sie den Bezug nicht durch eine Kündigung beenden. Die meisten Abos haben eine Mindestlaufzeit von einem Jahr (12 Monaten). Spezielle Aboformen, wie Probeabos (bis 2 Monate), Miniabos (3 Monate) oder Halbjahresabos (6 Monate), laufen kürzer. Wir geben die jeweilige Laufzeit bei jedem Angebot mit an und bieten auch die Möglichkeit über Tabs speziell nach einer gewünschten Laufzeit zu filtern.

Die Belieferung eines Zeitschriftenabos startet abhängig von der Bearbeitungszeit der Anbieter, um die Zeitschriften und Zeitungen bei den Dienstleistern, die mit der postalischen Zustellung beauftragt werden, einzuweisen und richtet sich nach den Erscheinungen Perioden der einzelnen Magazine und Zeitungen. Wenn Sie zum Beispiel ein Magazin bestellt haben, das monatlich erscheint, und Ihre Bestellung kurz vor Erscheinen einer neuen Ausgabe eingeht, kann es leider dazu kommen, dass Ihre Belieferung erst mit der übernächsten Ausgabe startet. Wenn Sie hingegen ein digitales Abo bestellt haben, erhalten Sie häufig noch am selben Tag Ihre Login-Zugangsdaten um sich die aktuelle Ausgabe anzuschauen.

Generell bieten die meisten Anbieter in diesem Fall einen hilfreichen Umzugsservice, bei dem Sie einfach Ihre alten und neuen Kontaktdaten online eingeben und verschicken können. Dies sollte idealerweise mindestens 2 Wochen vor Ihrem Umzugstermin stattfinden, damit Ihre Zeitschriften auch noch rechtzeitig an Ihre neue Adresse versandt werden können. Haben Sie vor dem Umzug vergessen dem Anbieter Ihre neue Adresse mitzuteilen sollten Sie dies schnell nachholen, da ein Nachsendeantrag der Post leider nicht ausreicht, damit auch Ihre Zeitschriften den Weg in Ihr neues Heim finden. Um keine weiteren Ausgaben mehr zu verpassen, wenden Sie sich deswegen schnellstmöglich an den jeweiligen Anbieter. Ihre Frage war noch nicht dabei oder konnte nur zu Teilen beantwortet werden? Dann schicken Sie uns Ihre Frage einfach jetzt direkt zu und wir werden Ihnen schnellstmöglich helfen.

Nein, da Abo24 ein unabhängiges Vergleichsportal für Zeitschriftenabonnements ist, dass die Zeitschriftenabo-Angebote auflistet, vergleicht und Sie dann zu Ihrem favorisierte Angebot auf die jeweilige Händlerseite weiterleitet. Ein Abo schließen Sie dann mit dem jeweiligen Anbieter ab und nicht mit abo24. Darum sind wir nicht berechtigt, Kündigungen entgegenzunehmen. Wenn Sie ein Zeitschriften Abo kündigen möchten, wenden Sie sich deswegen bitte an den Anbieter, bei dem Sie das Abo bestellt haben.
Für unsere kostenlosen Zeitschriftenabonnements, die Sie bei uns direkt abschließen ist eine Kündigung nicht nötig, da diese von selbst enden

Das Ziel von abo24 ist es Ihnen eine transparente und unabhängige Marktübersicht an Zeitschriftenabo-Angeboten zu bieten. Dabei finden Sie unter den verschiedenen Angeboten, sowohl Angebote, für die abo24 bei Vertragsabschluss von dem jeweiligen Anbieter eine kleine Provision erhält, als auch Angebote, die abo24 der Vollständigkeit halber listet, ohne daran etwas zu verdienen. Die Sortierung der Angebote erfolgt dabei nach dem besten Preis-Leistungsverhältnis und unabhängig vom jeweiligen Anbieter, und einer eventuellen Vergütung - Die Position in den Übersicht ist bei abo24 nicht käuflich. Die Preisgestaltung der Zeitschriftenangebote richtet sich nach den gültigen Preisbindungen, die für alle Anbieter die gleichen Konditionen festlegen. Ihnen als Nutzer von abo24 entstehen also keine Nachteile: Sie zahlen weder höhere Preise, noch werden Ihre Nutzerdaten verkauft.