Bitte beachten Sie, dass Sie scheinbar einen Werbeblocker benutzen
Bitte beachten Sie, dass Sie scheinbar einen Werbeblocker benutzen. Da Werbeblocker auch die Übermittlung der Teilnahmebestätigung für zusätzliche Prämien blockieren, möchten wir Sie bitten für die Dauer der Bestellung Ihren Werbeblocker komplett zu deaktivieren, nur Abo24 als Ausnahme hinzufügen genügt leider nicht. Vielen Dank!
Charlie Hebdo Deutschland Abo

Charlie Hebdo Deutschland Abo mit Prämie

Die Satirezeitschrift Charlie Hebdo mit ihrem französischen Ursprung ist seit einigen Jahren auch in deutscher Sprachausgabe erhältlich. Das Blatt karikiert gesellschaftliche... mehr lesen
Charlie Hebdo Deutschland Abo
Erscheinung: wöchentlich
Einzelpreis: 4,00 €
Die Satirezeitschrift Charlie Hebdo mit ihrem französischen Ursprung ist seit einigen Jahren auch in deutscher Sprachausgabe erhältlich. Das... mehr lesen
    Bestes Angebot zum Festpreis
    Jahresabo , 1 Jahr
    Preis 192,00 €
    Festpreis

Charlie Hebdo Deutschland Abo Preisvergleich

  • Alle einblenden
  • Jahresabo
Anbieter
Preis
Scheckprämie
Gutscheinprämie

Informationen zum Zeitschriften-Abonnement der Charlie Hebdo Deutschland

Die Satirezeitschrift Charlie Hebdo mit ihrem französischen Ursprung ist seit einigen Jahren auch in deutscher Sprachausgabe erhältlich. Das Blatt karikiert gesellschaftliche und politische Missstände heutiger Zeit.

Charlie Hebdo – französische Satirezeitschrift zu aktuellen Themen

Das Wochenmagazin Charlie Hebdo ist ein Satiremagazin, das aktuelle Themen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft thematisiert. Die Erstausgabe ist im Jahre 1970 in Frankreich erschienen und ist seit dem 1. Dezember 2016 auch als deutsche Ausgabe erhältlich. Zurückzuführen ist der Name auf die Comicfigur "Charlie Brown" von den "Peanuts" und karikiert damit den früheren Präsidenten Frankreichs Charles de Gaulle. "Hebdo" bezeichnet hingegen im Französischen eine Wochenblatt oder eine Wochenzeitschrift. 

Das Charlie Hebdo Magazin ist politisch dem linken Flügel zuzuordnen, weshalb sie sich in der Vergangenheit einigen Angriffen rechtspopulistischer Politiker, Organisationen und Journalisten konfrontiert sah. Traurige Berühmtheit erhielt das Magazin weltweit am 7. Januar 2015, als bewaffnete Angreifer die Redaktionsbüros in Paris stürmten und dabei zwölf Mitarbeiter, darunter auch den Herausgeber umbrachten. Der Ausdruck "Je suis Charlie" galt international als Solidaritätszuspruch. Angeblicher Grund hierfür seien Mohammed Karikaturen, die den islamischen Propheten verhöhnten.

Inhalt und Themen der Charlie Hebdo Zeitschrift

Der Inhalt der Charlie Hebdo Zeitschrift ist bewusst provokativ und stellt Missstände unserer Gesellschaft und Führungspersönlichkeiten auf. Die wöchentliche Auflage beläuft sich auf etwa 60.000 Exemplare und umfasst etwa 80 Seiten. Ein Charlie Hebdo Abo ist zudem ebenfalls verfügbar, sodass die neueste Ausgabe jede Woche pünktlich im Briefkasten erscheint. 
Das Magazin stellt in aufwendigen Zeichnungen Probleme unserer Gesellschaft, wie Fremdenhass, Krieg und Ausbeutung, gekonnt zur Schau und macht so auf humoristische, aber intelligente Art und Weise auf das Thema aufmerksam.

Frühere Titelgeschichten waren unter anderem:

  • Der Dieselskandel um VW
  • Die Ernennung Trumps als neuer US Präsident
  • Angela Merkel als die ewige Kanzlerin

Diese Übertreibungen und Karikaturen sorgen dafür, dass der Leser sich mit dem Thema auseinandersetzt. Dabei sind die Abbildungen teils recht derb, was eine Markenzeichen des Satireblatts ist. So wird eine nackte Bundeskanzlerin Merkel mit schwarz-rot-goldenen Brüsten als "letzte Bastion der freuen Welt" dargestellt.

Visuelle Gestaltung des Satiremagazins

Das Magazin kennt nur wenige Tabus und überzeichnet daher gern die mächtigen Frauen und Männer dieser Welt. Die aufwendigen, sehr humoristisch und verspielten Karikaturen stehen dabei im krassen Gegensatz zum eigentlichen Inhalt. So werden die enthaupteten Köpfe verstorbene Musiker dargestellt, um auf den Tierschutz aufmerksam zu machen oder politische und religiöse Führer als lüsternd und machthungrig porträtiert, um deren Eigenschaften und Entscheidungen für das Weltgeschehen zu kritisieren. Für dieser sehr mutigen Stil ist das Charlie Hebdo Magazin mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Insbesondere nach den Terroranschlägen im Jahr 2015, die auf Mohammed Karikaturen zurückzuführen sind, wurden Auszeichnungen für Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung an die Redaktion verliehen. Dazu zählen unter anderem Der Preis für Meinungsfreiheit vom PEN American Center und der M100 Media Award für freie Meinungsäußerung.

Geschichte des Charlie Hebdo Verlags

Der Herausgeber des Satiremagazins ist der französische Cartoonist und Karikaturist Laurent Sourisseau, der auch unter seinem Pseudonym "Riss" bekannt ist. Nach seinem Jurastudium arbeitete ab 1992 für das Magazin und übernahm, nach dem Tod des Herausgebers Stéphane Chansonnier in Folge des Anschlags 2015, die Leitung von Charlie Hebdo. Seit dem teilt er sich die leitende Funktion mit Chefredakteur Gérard Board und fungiert zugleich als Herausgeber.

Charlie Hebdo Online und in den socialen Medien

Charlie Hebdo pflegt zahlreiche Internetpräsenzen, um seine Leser stets auf den aktuellsten Stand zu halten. Die offizielle, deutsche Webseite bietet dabei lediglich einen Abodienst, mit dem sich die Zeitschrift bequem nach Hause liefern lässt. Wohingegen die deutsche Facebook-Page zahlreiche unterhaltsame Karikaturen zu aktuellen Themen und Nachrichten abbildet, sodass begeisterte Leser auch hier auf ihren Geschmack kommen. Wer hingegen der französischen Sprache mächtig ist, dem empfiehlt sich ein Besuch auf der französischen Hauptseite